Vierte Mannschaft steigt nach Sieg gegen Nabern 2 vorzeitig in die Kreisklasse auf!

Durch das parallele Spiel der Dritten mussten wir heute auf unseren Kapitän Sven Noppes und den Topscorer der Liga Ralph Berner (alle Spiele gewonnen) verzichten. Das zweite Brett haben wir dadurch auch kampflos abgeben, allerdings ging es den Gastgebern am achten Brett ebenso und Thomas Früchel siegte kampflos. Thilo Bünz, Lena-Sophie Locher und Benjamin Langhammer gewannen schnell und brachten uns mit 4:1 in Führung. Am sechsten Brett wurde die Hand zur Aufgabe gereicht und verkürzt. Dietmar Herrmann brachte mit seinem folgenden Sieg den Punkt zum zum Mannschaftssieg und Aufstieg! Die letzte Partie des Tages wurde verloren, führte aber nur zur Ergebniskosmetik. Endstand 5:3 für Deizisau.
Da Wendlingen 2 heute einen Mannschaftspunkt liegen gelassen hat haben wir einen Spieltag vor Schluss drei Punkte Vorsprung auf einen Nichtaufstiegsplatz. Glückwunsch an den gesamten Kader: Dietmar Herrmann, Thilo Bünz, Bodo Lohr, Marijo Matic, Sven Noppes, Benjamin Langhammer, Ralph Berner, Bernd Locher, Lena-Sophie Locher und Thomas Früchel!

Oberliga: Unentschieden im Spitzenspiel Harter Fight in Böblingen – Chancen verpasst

Deizisau II gastierte am Wochenende beim Spitzenreiter der Oberliga, dem SC Böblingen. Mit einem Heimsieg hätte Böblingen dem Ziel, Aufstieg, einen großen Schritt näher kommen können. Anderseits war es für uns die letzte Chance, nach „oben“ noch ein Wörtchen mitreden zu können – wenn schon nicht aufsteigen (unrealistisch), dann zumindest die Entscheidung um den Ligasieg mitgestalten.

Und genau das gelang uns: nach hartem, über 5-stündigem Kampf mit vielen inhaltsreichen Partien trennten sich zwei ausgeglichene Teams mit 4:4. Ein ordentliches und letztlich für beide befriedigendes Ergebnis – aber unter uns: wir waren meines Erachtens näher am Sieg, konnten an einigen Brettern die Chancen nicht ausnutzen. Von daher: ein bisschen schade!

Böblingen musste nach Brettpunkten die Stuttgarter Schachfreunde an sich vorbeiziehen lassen.

 

(von IM Frank Zeller)

Nominell waren die Teams in etwa ausgeglichen. Böblingen musste auf Spitzenmann Gähwiler verzichten. Der junge Schweizer weilte noch am Vortag beim starkbesetzten Open in Lienz (was ich nicht wusste!) und schaffte es nicht rechtzeitig ins schwäbische Böblingen. Dafür hatten die Hausherren die Nummern 2-9 aus dem Kader an die Bretter geholt und somit ein sehr ausgewogenes Team aufgeboten, was sich vor allem an einem Übergewicht an den hinteren Brettern niederschlug.

Weiterlesen: Oberliga: Unentschieden im Spitzenspiel Harter Fight in Böblingen – Chancen verpasst

Oberliga: Zweite weiter in der Erfolgsspur - 6:2 zuhause gegen Schmiden/Cannstatt

(von IM Frank Zeller)

Es läuft weiterhin gut für Deizisaus Zweite, die sich offenbar „gefunden“ hat. Nach einigen Spielerrotationen und Misserfolgen zu Beginn der Saison hat sich ein Stammteam herausgeschält, das mehrfach erfolgreich in kaum veränderter Formation auftrat.

Beim Heimspiel gegen das eingefleischte Oberligateam von Schmiden/Cannstatt war von einem engen Match auszugehen. Das Endresultat von 6:2 spricht eine deutliche Sprache, war auch unterm Strich verdient, fiel allerdings deutlich zu hoch aus. In manchen dramatischen Zeitnotschlachten war das Glück (des Tüchtigen) auf unserer Seite.

Weiterlesen: Oberliga: Zweite weiter in der Erfolgsspur - 6:2 zuhause gegen Schmiden/Cannstatt

Oberliga: Nach Sieg in Biberach aus dem Keller

(von IM Frank Zeller)
Gut gemacht! Mit einer überzeugenden Mannschaftsleistung schlägt die „Zweite“ Gastgeber Biberach 5:3 und hievt sich dadurch aus dem Tabellenkeller. Mit 5:5 Mannschaftspunkten steht Deizisau II mitten drin, sollte mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben, und… wer weiß, vielleicht kann man nach oben noch ein Wörtchen mitreden, wo sich mittlerweile die vermutlich stärkste Mannschaft, Böblingen, als Spitzenreiter etabliert und die überraschend bislang führenden Gmünder abgelöst hat.

Weiterlesen: Oberliga: Nach Sieg in Biberach aus dem Keller

Oberliga: Deizisau II und SC Weiler im Allgäu trennen sich Unentschieden

Frank Zeller und Marc Gustain

Weiler im Allgäu (irgendwo in den bayerischen Ausläufern des Bodensees im hügeligen Voralpenland versteckt) gilt laut Statistik als Aufstiegsfavorit der Oberliga. Deizisau II indes liegt, nimmt man nur den Schnitt der nominell ersten acht Bretter zur Grundlage, auf Platz zwei des Ratings – somit war es quasi das „Aufstiegsduell“, das am Sonntag im Deizisauer Alten Rathaus stattfand!
Die reelle Tabellensituation spricht allerdings eine andere Sprache. Deizisau ist nicht ideal in die Saison gestartet, hängt in der unteren Tabellenhälfte fest und ist vor allem bemüht, die Klasse zu halten. Auch Weiler konnte bislang noch nicht seine Favoritenstellung untermauern und rangiert im Mittelfeld. Es hängt vieles davon ab, ob Weiler ihre ausländischen Profis ans Brett bringt. An den hinteren Brettern sind sie nicht unbedingt oberligatauglich. Unser Team musste bislang auch meist auf ein paar Spitzenspieler verzichten, öfters gingen bisher Punkte unnötig verloren, wurden Chancen nicht genutzt, und Deizisau II spielte „unter Wert“. Auch deshalb wurde kurzfristig noch ein neuer Spieler hinzugemeldet, der Kroatische Schachtrainer Robert Dabo-Peranic wurde auf Vermittlung von Mara Jelica neu ins Team geholt und gab in Runde vier der Oberliga sein Debüt.

Weiterlesen: Oberliga: Deizisau II und SC Weiler im Allgäu trennen sich Unentschieden

A-Klasse: Kantersieg gegen Tabellenzweiten SV Nürtingen 4

Im Duell der vierten Mannschaften von Deizisau und Nürtingen konnten wir unser Heimspiel hoch mit 6,5:1,5 gewinnen. Damit melden wir erstmals, nach dem schlechten Saisonstart als Aufsteiger in der neuen Liega, selbst Aufstiegsambitionen an und haben nun selbst den zweiten Tabellenplatz, der zum Aufstieg berechtigt, übernommen. Eine starke geschlossene Mannschaftsleistung. Die vollen Punkte holten Bodo Lohr, Marijo Matic, Sven Noppes, Benjamin Langhammer, Ralph Berner und Bernd Locher. Remis spielte Dietmar Herrmann.

Bezirksliga: Satz mit x gegen Wendlingen 1

Ein bitterer Tag für unsere Dritte gegen Wendlingens Erste. Es lief nichts zusammen. Nur Tim Winkler konnte gewinnen und Snjezana Deno, Dietmar Herrmann und Marijo Matic konntn wenigstens noch die Punkte teilen. Der Rest war nix. Endergebnis 2,5:5,5. Nach vier Runden haben wir damit gerade ein ausgeglichenes Punktekonto und finden uns auf Platz sieben wieder. Als nächstes müssen wir zum Tabellendritten SC Kirchheim 1. Einfacher wird es nicht.

Erfolgreiche Heimspielpremiere für die Zweite in der Oberliga!

Im Vergleich zum ersten Spieltag konnten wir dieses mal gegen den langjährigen Oberligisten SK Bebenhausen mit Großmeister Stepan Zilka und mit dem in der ersten Partie verhinderten Mannschaftsführer Markus Brenner antreten. An allen Brettern wurde wild gekämpft. Als erster musste sich Alex Rempeli nach einer offenen Schlacht geschlagen geben. Deizisau kam mit siegen durch IM Ovidiu-Doru Foisor und WGM Vesna Misanovic nicht nur schnell zurück, sondern ging sogar in Führung. Diese wurde auch nicht mehr hergegeben. IM Valerij Bronznik konnte in einer Isolanistellung mit Schwerfiguren zuerst den isolierten Bauern blockieren, um anschließend die gegnerische Königsstellung gewinnbringend zu stürmen. Derweil remisierte Kapitän Markus Brenner aber nach einer Niederlage von Marc Gustain kam Bebenhausen nochmals ran. Sebastian Fischer machte den Sack aber schließlich für Deizisau zu. Im Doppelturmendspiel mit Mehrbauern konnte die Verteidigung gebrochen werden. Abschließend konnten die Gäste am Spitzenbrett dem Großmeister ein Remis abringen, der erst in der Analyse den Gewinnweg fand. Endergebnis: 5:3. Damit haben wir unser Punktekonto ausgeglichen und können optimistisch nach vorne schauen.
In der dritten Runde sind die Gegner die Schachfreunde Stuttgart. Das Spiel findet am 11.11.2018 in der Landeshauptstadt statt. (Marc Gustain)

Unterkategorien

Seite 1 von 5